Pfarre Gurten
Die Pfarre unter Pfarrer Richard Bohuslav
Von 1957 bis 1993 stand Konsistorialrat Richard Bohuslav Gurten als Pfarrer vor. 1140 Seelen zählte seine Pfarre, von denen 26 Prozent bis 15 Jahre, 57 Prozent zwischen 16 und 60 Jahren und nur 17 Prozent über 60 Jahre alt waren. In den 35 Jahren seines seelsorglichen Wirkens hat Pfarrer Bohuslav Gurten durch sein Wort, sein Beispiel und seine feine Wesensart geprägt. Vor 1957 betreute er die Pfarren Aichkirchen bei Lambach und Bachmanning und war damit der erste Pfarrer der Diözese, der zwei Pfarren zu versorgen hatte. Von 1977 bis 1985 excurrierte er nach Wippenham und war in dieser Zeit der älteste Pfarrer im Land mit zwei Pfarreien. Als begeisterter und ausdauernder Fußgänger kam er mit allen Pfarrangehörigen in Kontakt. Das Kernstück seines Bemühens waren lebendig gestaltete Gemeindegottesdienste. Er konnte sich daher auch über einen beständig guten Kirchenbesuch freuen. Im Pfarrgemeinderat herrschte wie auch im Pfarrkirchenrat ein gutes Klima der Zusammenarbeit. Aber auch als kirchlicher Bauherr wird Pfarrer Bohuslav für immer mit Gurten verbunden sein. Bereits 1958 schaffte er ein elektrisches Geläute an, und von 1960 bis 1966 konnte parallel zur Ortsverschönerung auch der ganze kirchliche Bereich im Ortskern neu gestaltet werden. 1961 wurden das bis dahin verputzt gewesene Tuffsteinmauerwerk des Turmes und die gotischen Strebepfeiler am Kirchenschiff freigelegt. 1964 folgten die Drainage und Pflasterung des Friedhofes, die Erneuerung der Kirchenaufgänge, die Erweiterung des Friedhofes und der Bau der Leichenhalle. 1966 baute er das Stallgebäude des Pfarrhofes zu einem geräumigen Pfarrheim um, und seit 1969 besitzt die Kirche eine sparsame und gebäudefreundliche Elektro-Bankheizung. Als 1972 das alte Krämerhaus Gurten Nr. 7 abgetragen wurde, war ein Teil der Friedhofmauer aus Tuffstein neu zu errichten, da das alte Gebäude mit seiner Nordmauer auch gleichzeitig Teil der Friedhofsbegrenzung war.
Pfarrer Kosistorialrat Richard Bohuslav
TURMARBEITEN - 1973/74
Ein gewaltiger Brocken kam mit der Turmreparatur 1973/74 auf die Pfarre zu. Als man das alte Lärchenschindeldach durch Kupferblech ersetzen wollte, zeigten sich in der Kuppel so bedeutende Schäden, daß nahezu die gesamte Holzkonstruktion des eigenwillig geformten Turmhelmes neu gebaut werden mußte. Manchen Gurtner beschlich, als die Kuppel plötzlich weg war, das ungute Gefühl, ob denn die neue doch wieder genau die selbe Form bekäme. Doch waren diese Ängste unbegründet, denn die Vorchdorfer Zimmermeisterfirma Schmiedinger löste die Aufgabe problemlos. Das Kupferdach verlegte die Firma Weinberger, Turmspenglerei in Ternberg. Es setzt, von Westen her betrachtet, bereits erste edle Patina an. Das neue Turmkreuz wurde genau nach der alten Form aus massivem Kupfer gefertigt. Ein Gurtener Heimkehrer hat es zum Dank für seine glückliche Wiederkehr aus Krieg und Gefangenschaft gestiftet. Die Vergoldung hat ein Bauer aus eigenem geleistet. 1974 waren die Außenfassaden von Turm und Kirche zu restaurieren. 1981 wurde auch die Epitaphienmauer des Friedhofs mit einer Kupferabdeckung geschützt. 1982 erhielt das Sakristeioratorium eine massive Decke und einen neuen Dachstuhl, der mit Biberschwanzziegeln eingedeckt wurde. Zusätzlich zur Ausmalung der Kirche wurden 1983 auch Hochaltar und Marienaltar gereinigt und zum Teil neu vergoldet, bzw. der Steinaufbau des Marienaltares durch die Firma Zechmeister teilweise erneuert und im Presbyterium ein Pflaster aus Salzburger Marmor neu verlegt. 1985 wurden das Dach der Leichenhalle, die Seitenkapelle und Teile des Kirchendaches mit Biberschwänzen geschmackvoll eingedeckt.
Völlige Erneuerung der Turmkuppel 1973/74, Eindeckung mit Kupfer.
Der Mesnerdienst wurde bis 1876 von den Schullehrern ausgeübt und später von der Familie Rinner übernommen. Seit mehreren Jahren besorgt nun Organistin Aloisia Schmitzberger auch den Mesnerdienst. Sie zeichnet damit für den herrlichen Blumenschmuck des Altares zu den Festeszeiten verantwortlich. Organistendienst und Kirchenchor führt sie seit 1957 mit Umsicht und musikalischem Können. Dabei ist ihr sowohl die Chorarbeit als auch der gemeinsame Volksgesang ein besonderes Anliegen. Weiters wird Pfarrer Bohuslav von Religionslehrerin Gertraud Strasser unterstützt.
Die Pfarrpfründe Gurten umfaßt bedeutende Flächen an Wiesen, Ackerland und Waldungen. Sie ist heute bis auf die Waldparzellen verpachtet. In unserem Jahrhundert stellte die Pfarre Baugründe für Siedlungshäuser, Kläranlagen, die Sportanlage und für eine Betriebsansiedlung zur Verfügung.
Im 1966 errichteten Pfarrheim haben die Jungschar, die Katholische Jugend, die Gliederungen der Katholischen Aktion, zu denen sich seit 1986 eine Mütterrunde gesellt hat, und das Katholische Bildungswerk ihre Heimstatt. In den letzten Jahren wurden im Heim mehrere Dritte-Welt-Basare, Pfarrcafs und verschiedene Ausstellungen abgehalten.
KATHOLISCHES BILDUNGSWERK GURTEN
1959 wurde bei einem Besuch des Diözesanleiters Dr. Franz Mittermayer von Pfarrer Bohuslav, Johann Danninger, Ferdinand Weiermann und Vertretern des damaligen Pfarrausschusses das Katholische Bildungswerk Gurten gegründet. Seine Leiter:
1959-1962 Gend.-Inspektor Franz Leeb
1962-1979 Johann Danninger, Buchhalter
seit 1979 Georg Baumkirchner, Schulleiter

Seit seiner Gründung hat das Katholische Bildungswerk rund 200 Veranstaltungen mit insgesamt 16.800 Besuchern durchgeführt. Lag zu Beginn seiner Arbeit das Schwergewicht mehr auf den damals sehr beliebten Farblichtbildervorträgen, so verlagerte es sich im Lauf der Jahre mehr auf Kurzkurse (Weben, Goldhaubensticken, Kerbschnitzen etc.) und Glaubens- und Erziehungsseminare. Auch Buchausstellungen und Lehrfahrten kommen heute gut an. Freilich geriet auch das Bildungswerk in Konkurrenz mit dem übermächtigen Bildmedium Fernsehen. In dieser Richtung wurden bereits Zusatzveranstaltungen im Rahmen von Medienverbundprogrammen durchgeführt, wie z. B. "Wozu glauben?"
Die Gurtner, so glaube ich, wissen, was sie an ihrer Pfarre und an ihrem Pfarrer haben. Und sie geben immer wieder gern für pfarrliche und überpfarrliche Anliegen ihre Spenden. Sie wollen ihren Glauben froh bekennen und leben, wie es Bischof Maximilian Aichern bei seinem ersten Besuch 1984 ausdrückte.
Wahlen zum Pfarrgemeinderat wurden 1973, 1978 und 1982 durchgeführt.
DER PFARRGEMEINDERAT 1986
Vorsitzender: Pfarrer Konsistorialrat Richard Bohuslav.
Gewählte Mitglieder: Gottfried Zechmeister, Stellvertreter des Vorsitzenden, Ida Hovat, Georg Baumkirchner, Aloisia Schmitzberger, Theresia Beham, Josef Frauscher, Josef Dallinger, Fritz Schuldenzucker und Cäcilia Burgstaller.
Mitglieder von Amts wegen: Max Wenger, Vertreter des PKR; Theresia Wimmer, Vertreterin der KFB; Otto Putscher, Vertreter der KMB; Gertraud Strasser, Vertreterin der RL.
Berufene Mitglieder: Theresia Wohlschlager, Richard Puttinger und Josef Wiesbauer.
DER PFARRKIRCHENRAT 1986
Vorsitzender: Pfarrer Konsistorialrat Richard Bohuslav, Max Wenger, Franz Hauer, Josefa Frau-scher und Georg Baumkirchner.
Jugendführer: Gerlinde Reich, Josef Mayrleitner und Richard Puttinger.
Jungscharführerinnen: Christa Mairleitner und Maria Dipplinger.
Pfarrgemeinde- und Pfarrkirchenrat 1986.
Von links nach rechts:
1. Reihe: Max Wenger, Theresia Wohlschlager, Pfarrer Konsistorialrat Richard Bohuslav, Cäcilia Burgstaller, Gertraud Strasser.
2. Reihe: Georg Baumkirchner, Theresia Beham, Josefa Frauscher, Theresia Wimmer, Aloisia Schmitzberger, Otto Putscher.
3. Reihe: Josef Wiesbauer, Franz Hauer, Gottfried Zechmeister (stellv. Vorsitzender), Fritz Schuldenzucker, Josef Dallinger, Richard Puttinger.
Kirchenchor Gurten 1986. Von links nach rechts,
sitzend: Hedwig Huber, Josefa Boindecker, Chorleiterin und Organistin Aloisia Schmitzberger, Pfarrer KsR Bohuslav, Hedwig Pumberger sen., Anna Jodlbauer, Katharina Rohringer;
1. Reihe, stehend: Maria Burgstaller, Hedwig Pumberger jun., Ingrid Zechmeister, Maria Glechner, Leopoldine Zechmeister, Andrea Schrems, Albine Romberger, Maria Dipplinger;
2. Reihe, stehend: Georg Mairleitner, Karl Pumberger, Peter Mayr, Gottfried Hörndlinger, Max Zechmeister, Gottfried Zechmeister, Ing. Josef Frauscher, Josef Dallinger, Georg Dallinger